Manu & Sally, Emma, Max, Lara und Lena

Meine Schwester Manuela ist seit ich denken kann eine Pferdenärrin! Bereits früh Zeit im Reitstall verbracht, verwirklichte sie ihren Traum, einen eigenen kleinen Pferdehof. Aktuell befinden sich dort 9 Pferde, jetzt endlich auch wieder auf der Koppel. Für Pferdefans etwas genauer: 2 Shettis, 1 Isländermix, 2 Araber, 1 Oldenburger, 1 American Paint nennt Manu ihr Eigen, zudem stehen 1 Friese und 1 Hannoveraner unter.

Es tummeln sich dort noch weitere Vierbeiner, die ordentlich Leben auf dem Hof verbreiten.

Lara, Lena und Emma stammen aus Griechenland. Emma und Lara sind sehr verschmust und anhänglich, lassen sich am liebsten stundenlang kraulen. Lena ist sehr schreckhaft und zurückhaltend – wer weiß was die Süße alles erlebt hat. Max ist mein „Patenhund“, der kleinste „Hahn im Korb“.

Hier noch ein paar weitere Schnappschüsse der Rasselbande:

Die Fotos entstanden Anfang April, als ich zum ersten Mal dort war. Steffi, auch ein Schwesterherz, hatte sofort Ideen für Fotos mit Manu und den Pferden. Und so stand fest: Bei der nächsten Gelegenheit und passendem Wetter gibt es ein „Manu-Pferde-Shooting“ 🙂 Pfingstsonntag wurde anvisiert, die Wetteraussichten waren jeden Tag anders, bibberten und hofften wir auf passendes Wetter!

Ein Fotoclubber empfahl mir im Vorfeld das Buch „Perfektes Posing mit System“ von Roberto Valenzuela, welches ich mit großem Erstaunen und Interesse durchlas – und immer wieder reinschaue. Auf was man alles achten sollte – unglaublich, was sich z.B. durch die Gewichtsverteilung, Haltung der Arme / Hände usw. verändert. Mittlerweile achte ich beim Betrachten von Fotos immer mehr darauf – natürlich auch bei meinen eigenen, und stelle immer wieder fest: Wieder etwas übersehen oder nicht beachtet…aber es wird 🙂

So ging es mit Kamera, Objektiven, Reflektor und Schwester & Schwager zu Manuela, bei eigentlich ganz gutem Wetter. Der Himmel hätte blauer sein können, aber die Wolken waren ein praktischer natürlicher Reflektor 🙂 Auf dem Weg dahin fuhren wir an zahlreichen Rapsfeldern vorbei und mir war klar: Da müssen wir hin! Praktischerweise befand sich eins direkt neben der Koppel. Dort befanden sich 5 Pferde, welche uns neugierig begrüßten.

Die Neugierde ließ auch kaum nach, so schlich sich Lorenzo, ein Oldenburger, zugleich an unseren Korb und meinen Fotorucksack heran. Auf die Zurufe meiner Schwester, sich davon zu entfernen, reagierte er wie folgt:

Ich unterschätzte Einiges an diesem Tag, u.a. die Helligkeit des Rapsfeldes, die Pferdeäpfel auf der Koppel und den heißen Atem der Pferde, den ich wiederholt plötzlich im Nacken oder Rücken verspürte. Sehr lustig!

Sicher nicht so lustig waren die 10 Grad an dem Tag, also für das „Model“, ICH hatte zwei Pullover an 😉 Aber Manu war sehr sehr tapfer, beklagte sich nicht, ganz im Gegenteil. Was mir dagegen wieder einmal passierte – wie an Steffis Hochzeit – welche Pose wollen wir festhalten?? Was soll ich wie (an-)sagen? Schrecklich…zum Glück poste Manu sehr schön intuitiv und Steffi half kräftig mit. An einige Hinweise und „Fallen“ dachte ich immerhin während dessen, andere „Fehler“ fielen mir hinter her erst auf. Dennoch waren sehr schöne dabei, war ich selber positiv überrascht – und Manu begeistert, was für mich die Hauptsache war 🙂

Natürlich musste das Outfit auch mal gewechsel werden, brrrrrrrrr.

Nach diesen tollen Aufnahmen wollte ich unbedingt ins Rapsfeld – d.h. natürlich nicht IN das Feld, auf dem Weg zur Koppel entdeckten wir eine „Nische“, welche wir für die Aufnahmen nutzen wollten und so keinem Rapshalm ein Haar krümmen mussten. Ich unterschätzte wirklich die Helligkeit des Feldes, kam auch noch plötzlich die Sonne hervor. Schwester Steffi wurde instruiert, den Reflektor zu halten – ich fürchte, sie bekam Muskelkater vom Halten 😉 Aber auch das hat sich gelohnt!

Bereits beim Shooten überlegten wir uns, wie die Fotos wohl in schwarz-weiß aussehen würden…et voila:

Mit voller Speicherkarte, weiteren Ideen für das nächste Pferdeshooting, aufgedreht und neugierig auf die Fotos verließen wir die Location, natürlich nicht, ohne die Hauptdarsteller ordentlich zu belohnen!

Mein Fazit: Es macht mir unheimlich Spaß und: Übung macht den Meister 😉

Aber v.a. weiß ich jetzt, was wahre Tierliebe ist!

Fazit: Das Glück der Erde, liegt (offensichtlich) auf dem Rücken der Pferde!!

 

 

 

5 commenti su “Manu & Sally, Emma, Max, Lara und Lena

  1. Ohhhh schwester… ????????????????????
    So coole Bilder, und es hat soviel spaß gemacht, trotz dem frischlichen wetter.
    Vielen lieben Dank,

  2. Es War echt super.toll mir euch und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.sehr Schöne bilder!!

  3. Sehr cooles Shooting! Lustig zu lesen wie es war. Klasse Ergebnisse! Mach weiter so Heike!
    Das Equipment wächst mit den Erfahrungen, schön zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.