Zur Völseggspitze

Das 1. „richtige“ Ziel unserer Wanderung im Rosengartengebiet war die Völsegg-Spitze. Ausgangspunkt war unser Hotel 🙂 Der Himmel war etwas bedeckt, was aber nicht lange so bleiben sollte! Anfänglich waren einige Wanderer unterwegs, bald trennten sich jedoch unsere Wege, und wir waren lange alleine unterwegs. Bis auf ein älteres Ehepaar, das uns ganz schön alt aussehen ließ 😉 Sie warteten kurz, gaben uns den Tipp, auf jeden Fall an dem Brandweiher am Wuhnleger vorbei zu gehen auf dem Rückweg, und zogen von dannen. Der Aufstieg war herrlich, schöne schmale Pfade mit traumhaften Ausblicken auf den Latemar, Zanggen, Weißhorn und Schwarzhorn.

Latemar – Zanggen – Weißhorn – Schwarzhorn

An der Tschafonhütte angekommen, legten wir eine kurze Pause ein, um uns ordentlich einzucremen. Danach ging es weiter zur Völseggspitze. Und wen trafen wir oben, entspannt auf der Bank sitzend? Unser Ehepaar von unterwegs. So kamen wir ins Gespräch und erfuhren, dass sie seit Jahrzehnten nach Südtirol fahren, seit sie in Rente sind 3x im Jahr. Toll!! Sie gingen dann vor uns hinab zur Tschafonhütte, um dort einen Pfannkuchen mit Spinat zu essen. Witzig, früher teilten sie sich einen, um Geld zu sparen, heute, um Kalorien zu sparen 🙂 🙂

Wir genossen noch den herrlichen Ausblick auf Bozen und Völs. Und danach leckeren Kuchen an der Tschafonhütte, die sehr gut besucht war. Wir saßen am Tisch von dem nun bekannten Ehepaar, und später setzte sich ein Paar zu uns, dem wir noch bei der Umrundung des Rosengarten begegnen sollten. Das ist das schöne beim Wandern, man trifft unheimlich nette Menschen auf dem Weg – und immer wieder 🙂

Zurück ging es wieder viel durch den Wald, mal mit Blick Richtung Bozen, den Schlern, Latemar – schön!!

Auf dem Rückweg kamen wir an dem Brandweiher vorbei – jetzt war mir klar, wo das tolle Foto von der Hotelhomepage entstand, nämlich genau hier!! Das Rosengartenmassiv spiegelt sich hier traumhaft wieder, Wahnsinn!! Die Tage zuvor hat es stark geregnet, das war sichtbar, aber egal. Danach musste ich mich noch ins Grün setzen und den Rosengarten bestaunen – unbeschreiblich schön!! Glücklich und regelrecht beseelt ging es dann weiter hinab wieder zum Hotel.

 

Fazit der Tour: 17km, 1327 kumulierte hm Anstieg, 1327hm Abstieg, 5 Std. und 20min., tolle Begegnungen, leckeres Essen und traumhafte Ausblicke!