Zum Karersee

Die Tour zum Karersee sollte dann doch mal eine „entspannte“ Tour werden. Wir fuhren mit dem Bus wieder hoch zur Frommeralm und von dort mit der „Laurin I“ Bahn nach unten nach Welschnofen. Zugegeben, wir hätten da auch einfacher hinkommen können, aber wir fahren gerne Seilbahn 🙂

In Welschnofen gab es dann eine kürzere und eine längere Strecke zum Karersee, und wir entschieden uns NATÜRLICH für die längere….der Weg führte durch den Wald – unerwartet lange und steil nach oben!! Da wir am Tag zuvor die Schlernüberquerung gemacht hatten, waren meine Beine noch etwas schwer. Ok..meine Laune sank und sank..dann gab es noch eine Umleitung, und wir verliefen uns wenig später ordentlich, da die Beschilderung für uns nicht eindeutig war. Dabei ging es NATÜRLICH runter – und entsprechend mussten wir wieder nach oben. Womit hatte ich das verdient??

Entsprechend drängte ich darauf, die nächste Einkehrmöglichkeit für eine Pause zu nutzen, was eine super Idee war 🙂 Die „Stadlalm“ ließ mich meinen Ärger und meine Müdigkeit ganz schnell vergessen! Leider hab ich von ihr kein Foto gemacht 🙁 Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick zur Rosengartengruppe, zum Latemar, zum Weißhorn, Schwarzhorn und den Zanggen. Es gibt total leckeren hausgemachten Kuchen, man wird von „Oma“ bedient, und es wanderte eine leckere Heidelbeermarmelade in den Rucksack 🙂

So gestärkt und gut gelaunt ging es weiter, an einer tollen Steinmauer vorbei.

Leider verliefen wir uns erneut, die Beschilderung ließ echt zu wünschen übrig, das war wirklich nicht schön!! Endlich wieder auf dem Weg ging es ein Stück durch einen wunderschönen Wald mit Bach, bis wir dann endlich endlich am See ankamen!!

Und hier war eine Menge los, ist dort praktischerweise eine Bushaltestelle…Die Sonne stand auch nicht so günstig zum Fotografieren, aber was solls, das kam dennoch dabei raus:

Zurück ging es dann mit dem Bus zur Talstation, schön entspannt mit der Seilbahn wieder hinauf zur Frommeralm. Aus der Gondel gab es folgende Schnappschüsse:

Dort nutzten wir die Wartezeit auf den Bus, um einen feinen Espresso (und ein kühles Bier ;-))zu trinken und die Aussicht zu genießen!

Und so wurde aus einer ursprünglich als „entspannt“ geplanten Wanderung eine Herausforderung der besonderen Art – nicht zum ersten Mal 😉 🙂

Fazit der Tour: 12km, 972hm Anstieg, 607hm Abstieg, in knapp 4 Stunden. Plus eine leckere Heidelbeermarmelade 🙂